pdf-icon

Fernwärme kann kommen

Der Donaukurier berichtet über den Startschuss für eine zukünftige und nachhaltige Fernwärmeversorgung in Schrobenhausen.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Klimaschutz ganz groß

Der Münchner Merkur berichtet vom offiziellen Spatenstich zum Baubeginn des Nahwärmenetzes in Moosach.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Solarthermie-Freiflächenanlage mit Restholz

Der Baubeginn des neuen Nahwärmenetzes in Moosach ist Thema eines Artikels, der im Münchner Wochenanzeiger erschienen ist. 

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Effizient, umweltfreundlich, förderungsfähig

Der Autor Karl Gentner stellt auf der Website IKZ.de – Gebäude- und Energietechnik – das intelligente Nahwärmenetz der 11.700-Einwohner-Gemeinde Teningen vor.

 

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Treiber der Wärmewende – Ausgestaltung intelligenter Wärmenetze 4.0

In der Ausgabe 1-2/2018 betont das Heizungsjournal, dass der Erfolg des energetischen Transformationsprozesses wesentlich von der Entwicklung in der Wärmeversorgung abhängt. Dies betrifft insbesondere den Gebäudesektor. Eine geeignete Option für eine ökologisch und ökonomisch tragfähige Wärmeerzeugung und -verteilung bieten intelligente Wärmenetze der sogenannten vierten Generation.

Welche Vorteile eine solche Netzlösung aus Betreiber- und Nutzerperspektive aufweisen kann, zeigt beispielhaft das Nahwärmeprojekt der Gemeinde Teningen in Baden-Württemberg.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Wärme für die Zukunft in Teningen

Das kommunale Projekt schont die Umwelt und ist effizient. Artikel erschienen im Dezember 2017 auf www.kommunal.topinform.de.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Pförring will wieder ins Städtebauförderprogramm

Im Donaukurier berichtet Sebastian Kügel von der Erstellung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (Isek) im Markt Pförring (Landkreis Eichstätt).

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Erste Gewinnprognosen für 2018 der "Bürgerenergie Chiemgau"

Das Oberbayerische Volksblatt berichtet von der Gründung der "Bürgerenergie Chiemgau". Die 132 Gründungsmitglieder – vor allem aus den drei Gemeinden Aschau, Bernau und Frasdorf – haben sich mit einer Mindesteinlage von 250 Euro an der neuen Genossenschaft beteiligt.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.

pdf-icon

Archäologische Untersuchungen dauern an

Soll der Markt Pförring ein Nahwärmekonzept in Auftrag geben oder ist das Aufgabe eines möglichen Investors? Über die Sitzung des Pförringer Gemeinderates berichtet Sebastian Kügel im Donaukurier.

Hier der Direktlink zum Originalartikel.